Alternativ-Feiern

über unsimpressum

Belly Cloud XXVI MAS

23:00, 24.12.2019Z-Bau

"Jeder der minimal Musik je gespielt hat, weiß genau, dass es bei dieser Musik nicht um Wiederholungen geht, sondern um minimale Variationen." hat Steve Reich mal gesagt. So ist es wohl auch bei belly cloud, jedesmal, frische Musik und neue Ideen mit klassikern kombinieren und jedesmal die perfekte Party vorhaben.. Und weil es nie perfekt ist (oder war es schon mal¿) versuchen wir es diesmal wieder.. let´s party)) Die Dj´s und live-acts werden jedesmal danach zusammengestellt, was musikalisch momentan wirklich Eindruck macht oder was Spuren hinterlassen hat die im Moment gefragt sind: >> Alan Abrahams AKA Portable AKA Bodycode Alan Abrahams AKA Portable AKA Bodycode has been in motion his whole life—growing up in South Africa, coming of age in London, decamping to Lisbon and finally settling in Berlin and then Paris—and his deeply syncopated brand of electronic dance music has evolved with every step of the journey. His formative years were spent in an impoverished Cape Town township ironically tagged “Beverly Hills”, and to the backbeat of the first wave of Chicago house records he emerged out of the ruins of a post-apartheid South Africa. Inspired musically, yet frustrated geographically, he relocated to London in 1997. In London, Abrahams began recording as Portable, the experimental, atmospheric project that acts a living link between the indigenous sounds of his youth, and those first records whose futuristic aesthetic broadened his horizons. He founded the Süd Electronic label with his partner Lerato and released a string of 12" releases. A succession of full-length albums followed - Cycling and Futuristic Experiments #005 on Background, Version on ~scape records, and the Powers of Ten for Süd Electronic in 2007. A rich and expansive record, Powers of Ten further explored his African heritage through a new lexicon of sonic influences, acquired from his time living in Portugal. Upon moving to Lisbon, Abrahams conceived of Bodycode, a more dancefloor-centric project that complements Portable’s headier textures with a more body-moving aesthetic. >> Mr. Fonk hat seine ersten DJ-Schritte vor knapp 20 Jahren in Nürnberg gemacht. Neben gigs in Hirsch, Zoom oder dem Club nano war er Teil des "Groundlift Soundsystem", einer freischaffenden Partycrew aus dem Raum Ansbach. 2005 ging er nach Frankfurt wo er in allen wichtigen Clubs gespielt und veranstaltet hat wie z.B. U60, MTW, Lido, Tanzhaus West u.a. 2011 hat er dort mit D.Soul das Partykollektiv "smile for a while" gegründet, das 2013 auch als Vinyl label für aufstrebende House Produzenten aus FFM an den Start ging. 2015 kam schließlich der Wechsel nach Berlin wo er die Loftus Hall, Renate, Chalet, Paloma u.a. bespielt hat, bevor er resident DJ im berüchtigten "kitkat Club" wurde, bei "Disco Bizarre" und "Revolver." Mr.Fonk ist ein DJ der alten Schule der von seiner exzessiven Plattensammlung lebt, positive Emotionen liebt und die Grenzen zwischen House, Disco und Techno immer wieder verschwimmen lässt. Elektronische Musik als Subkultur, als moderne Hippieutopie - seine DJ-sets führen uns auf eine Reise dorthin... Zwei Live acts aus regionalen Anbau sind diesmal am Start: >> Gleb Lasarew der jedesmal ein neues Kapitel seiner Soundforschung präsentiert >>livemanyouknow ein junges Duo mit einer intuitiven rangensweise zu beats and Sounds, die auch genauso direkt sich auf die Tanzfläche übeträgt. Dj support kommt von PatPat, Patrick Jahn, Babis Cloud und zum ersten mal dabei Kevin Groover, Kannitverstan und Murmel als b2b Team.