Alternativ-Feiern

über unsimpressum

Dunkel. Fast Nacht Fest 2

19:00, 10.11.2018Desi Nürnberg

Die gesellschaftlichen Verhältnisse bleiben finster und verfinstern sich weiter. Die dahin schmelzenden Wohlstandsinseln werden mit Stacheldrahtzäunen, Anker-/Transitzentren und kriminalisierter Seenotrettung nach außen zu Festungen aufgerüstet. Und in den kapitalistischen Zentren sitzen wieder Nazis in den Parlamenten. Bayerische Scharfmacher in BRD-Ministerien. Neoliberale und reaktionäre Ideen perfektionieren die ultimative Konkurrenzgesellschaft. Jede*r gegen jede*n heißt alle gegen alle auf sämtlichen Ebenen. Die Existenz in der Marktwirtschaft ist und bleibt die lebenslange Abhängigkeit vom Gewinnkalkül Anderer. Bloß keine Schwäche zeigen. Lieber Erste*r als Zweite*r werden. Wirklich keine Widerlichkeit wird ausgelassen. Irgendwie dunkel. Fast Nacht! Zum Glück gibt’s noch Orte und Phasen zum Durchatmen. Abschalten. Musik hören. Diskutieren. Bands und Vortrag. Am 10.11. mit: Demenzia Kolektiva: Fulminanter Punk aus Wien. Catchy! Catchy! Catchy! https://demenziakolektiva.bandcamp.com/ DREGS: Polit-HC-Punk aus Wien. Super angepisst. Super! https://dregspunx.bandcamp.com/releases Limp Blitzkrieg: D-Beat aus Warschau. Klare antifaschistische und feministische Botschaft. https://limpblitzkrieg.bandcamp.com/releases Schwach: Youth-Crew Hardcore aus Berlin. Kein-Bock-Punk. Mega Bock! https://schwach.bandcamp.com/ BarDJing von DJ Planet Claire. (ab 19 Uhr) Vortrag: (Einlass 19 Uhr) "Einführung in Ideologien und Strategien der 'Neuen Rechten' am Beispiel der Identitären Bewegung" Die „Identitäre Bewegung“ (IB) bekommt in den Massenmedien eine stärkere Beachtung als andere Organisationen der radikalen Rechten. Ein Blick auf die IB kann auch tatsächlich lohnen. Nicht um ihr ebenfalls die dreiste Selbstinszenierung als angeblich pfiffige, schlagkräftige oder gar gewaltfreie Jugendorganisation abzunehmen. Sondern weil anhand der elitären Kaderorganisation geblickt werden soll auf die Strategien desjenigen Teils der radikalen Rechten, der sich selber als „Neue Rechte“ beschreibt. Was ist das überhaupt, diese "Neue Rechte"? Der Vortrag erläutert - insbesondere für Einsteiger_innen in die Thematik - deren lange Geschichte, ihre Ideologien und ihre Akteur_innen. Infos zum Referenten: Robert Andreasch ist Mitarbeiter der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e. V. (a.i.d.a.) und arbeitet als Autor, Journalist und Sachverständiger zur radikalen Rechten in Süddeutschland.